Essen - Sehenswürdigkeiten und Top-Adressen der Ruhrmetropole

Städtereisen

Im Herzen des Ruhrgebiets liegt das Kulturzentrum Essen, das sich im Laufe der letzten Jahre von einer Stadt mit industriellem Charme in eine Kulturmetropole ohnegleichen verwandelt hat. Somit bietet dir die seit 2010 als Kulturhauptstadt Europas bekannte Metropole eine Vielzahl von Möglichkeiten, die deinen Städtetrip zu einem ganz besonderen Erlebnis werden lassen. Interessierte der Industriekultur können hier neben der Zeche Zollverein, die dem UNESCO-Welterbe angehört, die Zeche Viktoria Mathias im Norden sowie die Zeche Hercules im Osten der Stadt bewundern. Kulturfreunde erwartet hier ein ebenso ansprechendes wie abwechslungsreiches Programm. Die Philharmonie, das Grillo-Theater sowie die modernen Kunstausstellungen im Museum Folkwang erfreuen sich sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen großer Beliebtheit. Welche Sehenswürdigkeiten du bei deinem Essen-Trip unbedingt besuchen solltest und welche Attraktionen und Plätze es jenseits der altbewährten Klassiker sonst noch gibt, erfährst du hier im Qixxit-Guide. Nutze jetzt unseren schnellen Routenplaner, der für dich ermittelt, wie du aus deiner Stadt nach Essen gelangst.

Im Zentrum des Ruhrgebiets liegt die Stadt Essen mit 570.000 Einwohnern – eine Hochburg der Industriekultur. Auf dem Gelände der Zeche Zollverein bekommst du im Ruhr Museum Exponate rund um das Ruhrgebiet zu sehen. Zudem kannst du hier das Red Dot Design Museum besichtigen, das mit mehr als 2.000 Designklassikern sowie dem Neuesten aus dem Bereich funktionales Design zu den größten Designausstellungen der Welt gehört.

Hier gibt es aber längst nicht nur Design und Industriekultur zu bewundern: Essen hat auch landschaftlich einiges zu bieten. Der Grugapark, der eigens für die 1929 stattfindende Gartenschau angelegt wurde, lädt auch heute auf einer 65 ha großen sanierten Fläche zu langen Spaziergängen ein. Hier befinden sich mehr als vierzig Skulpturen von Künstlern wie Henry Moore und Milly Steger.

Künstlerisch geht es hier ohnehin zu. Zu den Hauptattraktionen der Stadt gehört neben dem vom finnischen Architekten Alvar Aalto entworfenen Aalto-Theater das Opernhaus in organischem Design sowie das Museum Folkwang. Das Museum wurde zunächst nach den Plänen des Mäzens Karl Ernst Osthaus in Hagen gegründet und verlagerte seine Sammlung nach Essen in das Kunstmuseum der Villa Goldschmidt. Der Architekt Edmund Koerner entwarf schließlich eine neue Museumslandschaft, welche die Goldschmidt-Villen integrierte. Werke aus dem Impressionismus, dem Expressionismus und dem Surrealismus von Künstlern wie Ernst Ludwig Kirchner, Claude Monet und Vincent van Gogh beeindrucken hier die internationalen Besucher. Aber auch klassische und moderne Werke zählen zu der Sammlung, die insgesamt 600 Gemälde, 280 Skulpturen und unzählige Fotografien und Grafiken beinhaltet.

In Essen gibt es viel zu sehen, viel zu shoppen – und nicht zuletzt viel zu essen. Wo du in Essen die schönsten Attraktionen, die originellsten Geschäfte und die besten Restaurants findest, verraten wir dir hier im Qixxit-Guide. Unser Routenplaner ermittelt derweil für dich, wie du schnell und günstig nach Essen anreisen kannst.

Plane deine Anreise nach Essen

Wenn du nach Essen reisen möchtest, kannst du die Stadt sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus und der Bahn denkbar leicht erreichen. Das liegt an der gut ausgebauten Infrastruktur, die
im Zuge der Niederlassung zahlreicher Großunternehmen fortwährend ausgebaut wurde. Auch innerhalb der Stadt kannst du dich auf ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz verlassen: 51 Omnibuslinien, sieben Straßenbahnen und drei U-Bahn-Linien ermöglichen dir eine optimale Mobilität in Essen.

Anreise nach Essen mit dem Auto

Als Autofahrer hast du die Möglichkeit, über vier Autobahnen sowie drei Bundesstraßen nach Essen zu gelangen. Die Ruhrmetropole ist über den Ruhrschnellweg, also die A 40 und die A 42, über den Emscherschnellweg, das heißt die A 44 aus Aachen, sowie über die A 52 aus Niederkrüchten-Elmpt und Marl mit dem Auto erreichbar. Ferner hast du die Möglichkeit, über die Bundesstraßen B 224, B 227 und B 231 nach Essen zu fahren.

Mit der Bahn nach Essen

Mit insgesamt 170.000 Fahrgästen tagtäglich gehört der Hauptbahnhof Essen zu den meistfrequentierten Bahnhöfen Deutschlands. Dementsprechend ist eine Anreise mit dem Zug aus jeder Himmelsrichtung denkbar einfach. Aus dem Fernverkehr kannst du zwischen zehn ICE-Verbindungen und aus dem Regionalverkehr aus acht Regionalzügen deinen passenden Zug wählen. Außerdem macht auch der Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der aus Paris über Brüssel fährt, in Essen halt. Der Bahnhof ist mit einem taktilen Leitsystem ausgestattet, welches es Reisenden mit Behinderung ermöglicht, den Bahnsteig barrierefrei zu erreichen. Der Anschluss an fünf S-Bahn-Linien sowie an den ÖPNV ermöglicht es dir, vom Bahnhof aus bequem weiterzureisen.

Essen Hbf - Am Hauptbahnhof 5 - 45127 Essen

Mit dem Fernbus nach Essen

Für Sparfüchse, die eine längere Fahrt gerne in Kauf nehmen, ist die Anreise mit dem Fernbus optimal. Meist ist man mit dem Bus zwar etwas länger unterwegs, doch dafür ist es umso kostengünstiger. Mit Unternehmen wie DeinBus oder FlixBus kommst du aus größeren Städten, wie Hamburg, Berlin und Köln, aber auch aus kleineren Städten, wie Bielefeld, Bremen und Karlsruhe, nach Essen. Der Zentrale Omnibusbahnhof am südlichen Eingang des Hauptbahnhofs wurde zugunsten des Besucherkomforts umgestaltet. Die Innenstadt ist von hier aus fußläufig zu erreichen.

Mit dem Flugzeug nach Essen

Schließlich hast du noch die Option, Essen mit dem Flugzeug anzusteuern. Der etwa 30 km entfernte Flughafen Düsseldorf Airport wird von Fluggesellschaften wie Lufthansa, Eurowings und Ryanair angeflogen. Über die Autobahn A 52, aber auch mit den Regionalzügen der Deutschen Bahn kannst du Essen von hier aus erreichen. Binnen 25 Minuten bist du bereits in der Innenstadt, wo dein Abenteuer in Essen beginnen kann.

Lage des Flughafens

Endlich in Essen! - Die Stadt erkunden

Nach einem langen Reisetag möchte man eigentlich nichts lieber als sich zurücklehnen und sich entspannen. Nichts ist leichter als das! In den Doppeldeckerbussen des Anbieters Ruhrgebiet-Stadtrundfahrten kannst du dich in den komfortablen Sitzen niederlassen – Zeit zum Entspannen hast du bei der 120-minütigen Fahrt zum Glück ausreichend. Die Fahrt startet an der Touristikzentrale am Hauptbahnhof und führt dich über das Museum Folkwang an der Bismarckstraße an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei. An der Margarethenhöhe erwartet dich beispielsweise der Wochenmarkt Kleiner Markt. Die von der Krupp-Stiftung verwaltete Gartenstadt liegt im südlichen Teil Essens und steht wegen ihrer mustergültigen Wohnsiedlung, die Architektur, Wohnkomfort und Landschaft miteinander verbindet, unter Denkmalschutz.

Danach geht es weiter über die Mustergärten des Grugaparks in der Lührmannstraße zum malerischen Baldeneysee in der Nähe des Regattahauses. Hiernach geht es in Richtung Werden zur Villa Hügel, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts von der Familie Krupp im Stadtteil Bredeney erbaut wurde. Der klassizistische Bau mit dorischen Säulen liegt auf einem 8.100 m² großen Anwesen. Dort befindet sich heute neben Räumen, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind, auch die Kulturstiftung Ruhr, die hier Konzerte und Ausstellungen veranstaltet. Schließlich geht es über die Messe Essen an der Alfredstraße über die Philharmonie an der Huyssenallee zurück zum Ausgangspunkt am Bahnhof.

Essen - eine kulinarische Entdeckungstour in der Stadt

Wem nach so einer eindrucksvollen Ankunft bereits der Magen knurrt, der kann sich auf ein vielfältiges kulinarisches Angebot in der Ruhrmetropole freuen. Gute Restaurants gibt es in Essen in jeder Preisklasse und nach jedem Geschmack.

Im Restaurant La Grappa erwartet dich neben erlesenen Weinen eine ausgezeichnete italienische Küche in einem klassisch-rustikalen Ambiente mit Kronleuchtern, Steinwänden und Kerzenscheinatmosphäre. Die Speisekarte kann sich hier sehen lassen: Frische Fischgerichte, wie marinierte Jakobsmuscheln, Gnocchi mit einer Pistaziencremesoße aus Bronte oder Fenchelcarpaccio mit Parmesan sind zwar nicht die günstigsten Spezialitäten, aber dafür ein Hochgenuss für wahre Kenner.

Wer es etwas günstiger bevorzugt, findet garantiert im Unperfekthaus sein Glück. Hier gibt es nicht nur ein stattliches Buffet aus Fleisch-, Fisch- und vegetarischen Gerichten für rund 12 Euro, sondern auch die kreative Atmosphäre gleich frei Haus mitgeliefert. Das Unperfekthaus in der Friedrich-Ebert-Straße 18 ist nämlich nicht nur ein Restaurant, sondern auch Kreativschmiede mit Ausstellungsräumen, ein Hotel und eine Akademie zugleich. Ein gigantischer Mikrokosmos inmitten der Stadt, in dem du die kreative Szene Essens hautnah erleben kannst.

Essen_Content

Eine Shopping-Tour durch Essen

Gut gesättigt kann die Schnäppchenjagd im beliebten Einkaufszentrum von Essen auch schon losgehen. In der Einkaufsstadt beginnst du deine Shopping-Tour am besten am Einkaufszentrum Limbecker Platz. Neben Modegeschäften mit Läden von Diesel, Bench und Levi’s gibt es hier Parfümerien, Wohnaccessoires und Multimediawaren von Bose bis Saturn. Bäckereien und Lebensmittelgeschäfte sorgen für eine kleine Stärkung zwischendurch.

Auch in der zentralen Einkaufsstraße Kettwiger Straße findest du zahlreiche Geschäfte, wie H&M, Esprit und Peek & Cloppenburg. Tagtäglich flanieren hier mehr als 40.000 Menschen entlang, sodass die Kettwiger Straße zu den 20 Top-Adressen in Deutschland gehört, wenn es um das Thema Shopping geht. Die Kulturmetropole Essen bezeichnet sich völlig zu Recht als “Einkaufsstadt”.

Aber auch jenseits der beliebten Shopping-Malls kannst du dein Glück in Spezialgeschäften, Boutiquen und Secondhandläden finden. Ein absoluter Geheimtipp ist das Come In im Südviertel der Stadt. In der Rellinghauser Straße bekommst du gut erhaltene Designerware zu moderaten Preisen inklusive einer freundlichen Verkaufsberatung. In dem lichtdurchfluteten, großzügigen Geschäft kannst du ganz entspannt nach Kleidung, Schuhen, Sonnenbrillen und Taschen suchen.

Eine Party-Nacht in Essen

Wer hätte es anders erwartet – in der Kulturmetropole und Einkaufsstadt lässt es sich natürlich nicht minder vorzüglich feiern. Von Liveacts in kleinen Bars bis zu beatlastigen Clubs hat Essen für jeden Anspruch die richtige Adresse.

Im poetisch anmutenden Goethebunker in der Goethestraße 67 geht es alles andere als poetisch zu. In den Gemäuern des einstigen Luftschutzbunkers werden von Techno bis House elektronische Perlen aufgelegt, sodass die eher kahlen Räumlichkeiten in den Hintergrund treten. Dafür kannst du hier in entspannter Atmosphäre umso ausgelassener feiern. Die legendären Bunkernächte mit Patrice Bäumel und Ahmet Sisman laden jedenfalls dazu ein.

Im Hotel Shanghai in der Steeler Straße 33 erwartet dich ein weiterer Elektroclub, bei dem es aber wesentlich bunter zugeht als im Goethebunker. Electro-Trash-Partys à la King Kong Kicks, Banditendisko oder Lollywood lassen schon erahnen, dass hier wunderbar tanzbare Nächte an der Tagesordnung sind.

Jazzliebhaber können sich das ganze Jahr über auf JOE freuen. JOE – das ist die Jazz Offensive Essen e. V., die einmal jährlich das JOE-Festival auf die Beine stellt. Wenn du nicht so lange warten willst oder kannst, geh donnerstags zu den JOE-Sessions in die Kettwiger Straße 26, wo du dem Johannes Maas Trio, Marie Mokati oder dem Salomea Project lauschen kannst.

Ganz gleich für welches Programm du dich entscheidest – ob klassisch, modern, industriell angehaucht oder künstlerisch -, in der Kulturhauptstadt Essen hast du unzählige Möglichkeiten, deinen Städtetrip ganz individuell zu gestalten. Finde jetzt heraus, wie du aus deiner Stadt nach Essen kommst, indem du den praktischen Qixxit-Routenplaner benutzt!

Diese Themen könnten dich auch interessieren
Seite teilen Seite
teilen
Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.